7 Methoden, die dein Team kreativer machen

4. Februar 2020
  • #Know How

Wenn der Kopf leer ist und die Inspiration ausbleibt, ist kein Platz mehr für kreatives Denken.

 

Ja klar – natürlich gibt es keine Probleme, es gibt nur Herausforderungen. Dennoch ist es nicht einfach, laufend kreativ zu sein und entscheidende Impulse zu setzen. Wir haben 7 ganz einfache Techniken, mit denen die Ideen deines Teams nur so sprudeln.

  1. Bad idea

Gute Idee, schlechte Idee? Wenn du kreativ arbeiten willst, solltest du diese Frage anfangs zur Seite schieben. Denn kaum eine Idee entpuppt sich beim ersten Hinsehen als Knaller. Und zu viel Pragmatismus und Kritik stören das kreative Herumspinnen eines Teams. Damit ein schöpferischer Prozess in Gang kommt, punktet Quantität vor Qualität.  So funktioniert auch zum Beispiel ein gutes Brainstorming.

  1. Killing me softly

Immer gleiche Abfolgen, gleiche Wege, gleiche Blickwinkel – gähn. Um über den Tellerrand zu schauen und um die Ecke denken zu können, brauchst du neue Perspektiven. Raus aus der Komfortzone. Klingt groß, geht aber auch im Kleinen. Es reicht oft schon, wenn du neue Dinge ausprobierst: einen anderen Weg zur Arbeit nimmst oder das hippe Café, die neue Ausstellung oder das gefeierte Theaterstück besuchst … Noch weniger aufwendig ist es, die eigene Sicht auf die Dinge zu ändern, indem du einfach mal die Seite des Schreibtisches wechselst oder dir einen anderen Platz zum Arbeiten suchst.

  1. These things take time

Keine Idee kann von Anfang an perfekt sein, sie muss reifen. Daher ist heftiger Zeitdruck für dein Projekt nicht förderlich. Das Team braucht Zeit, um die Aufgabe aus verschiedenen und ungewöhnlichen Blickwinkeln zu betrachten. Aber: Ein bisschen Zug zum Tor schadet natürlich nicht. Eine realistische Deadline motiviert alle Beteiligten zum Dranbleiben.

  1. Get lucky

Wer mit Freude arbeitet, der denkt gern mit – und über den Tellerrand. Spaß bei der Arbeit zu haben, ist quasi eine Voraussetzung für gute und ungewöhnliche Ideen. Google und Co. machen uns seit Jahren vor, wie man Spiele und eine angenehme Atmosphäre in der Arbeitszeit nutzt: um lockerer zu werden, um zu lachen und um (neue) Kollegen aus anderen Bereichen kennenzulernen. All das macht dein Team stark – und kreativ.

  1. How do you sleep?

Müde Menschen sind selten kreativ. Schlafforscher beobachteten in Studien, dass es Menschen nach dem Schlafen wesentlich häufiger schaffen, schwierige Probleme zu lösen als Menschen, die deshalb nächtelang grübeln. Die Lösung zeigte sich meist als blitzartiger Einfall. Um denkfit zu sein, solltest du sechs bis acht Stunden schlafen.

  1. Through the eyes of a child

Hat sich ein Prozess bewährt, etabliert er sich. Das schafft Klarheit und Verlässlichkeit im Team. In vielen Bereichen ist das hilfreich, in Sachen Kreativität eher nicht. Um Ideen sprühen zu lassen, darfst du zwischenzeitlich wieder zum Kind werden und bewusst alles hinterfragen, was als gesetzt gilt. Frage dich: Warum ist das so? Brauche ich das wirklich? Kann ich das auch anders erreichen?

  1. Move your body

Statt in den Rechner zu starren und verzweifelt den Ideen der Konkurrenz nachzusurfen, gehe besser an die frische Luft. Ein Spaziergang hilft dabei, die Kreativität anzukurbeln und Blockaden im Kopf zu lösen. Um ganz gezielt einer kreativen Lösung auf die Schliche zu kommen, kannst du auf einen Kreativ-Walk gehen: Im Gepäck hast du eine zentrale Frage, Papier und Stift. Während deines Spaziergangs hast du deine Frage im Hinterkopf und schaust Sie dir deine Umgebung an. Du assoziierst frei und schreibst in kleinen Pausen alles auf, was dir eingefallen ist. Nach dem Kreativ-Walk filterst du alles heraus, was mit deiner Frage in Zusammenhang steht und entwickelst daraus Lösungsansätze.